Dezember 2017

Hallo, hier ist Nina.

Ich bin jetzt Frau Doktor. Und was macht man, wenn man einen Doktor hat? Richtig. Man geht dann in ein Krankenhaus. Nur bin ich nicht hier um zu arbeiten. Sondern um mich von der Arbeit zu erholen. Und um zu lernen, wieder besser mit mir umzugehen. Denn ich habe nicht nur einen Doktortitel, sondern immer noch eine emotional-instabile Persönlichkeitsstruktur. Kurz: Borderline. Und, ja. Damit kann man promovieren. Man kann damit auch ganz gut leben. Wenn man etwas auf sich aufpasst. Und das hab‘ ich nicht getan. Drum bin ich nochmal in der Klinik. Wieder eine Station für Suchtkranke und Persönlichkeitsgestörte. Nur in einer anderen Stadt. Und vermutlich nicht sehr lange. Denn im Vergleich zu diesem Ort erscheint mir die Station in Hamburg wie eine anthroposophische Privatklinik in einem exklusiven Luftkurort. Aber der erste Eindruck mag auch täuschen. Das hoffe ich zumindest. Und hier werdet ihr’s erfahren.