Aktionismus

Am Tag danach. Dem Tag danach. Dem Tag nach meinem letzten Rückfall meldete sich ein Freund bei mir, wie es mir denn so gehen würde. Und ich sagte es ihm dann: „Ich hatte einen Rückfall. Einen sehr, sehr schlimmen Rückfall. Weil ich mich überfordert fühlte. Und jetzt schäme ich mich. Ich ärgere mich. Ich fühle mich grauenvoll und ich habe Angst. Aber vor allem muss ich diesen furchtbaren Tag jetzt erstmal überstehen.“ 

Abends meldete er sich wieder: „Hey, Du hast es fast geschafft! Wie ist es Dir ergangen?

Und ich erzählte es ihm dann: Ich hatte meiner Therapeutin geschrieben, was passiert ist. Ich hatte ihr eine zweimonatige Therapiepause vorgeschlagen, um wieder richtig clean zu werden. „Denn ich möchte meine wertvolle Therapiezeit nicht damit verschwenden, über Alkohol und Rückfälle zu sprechen. Ich möchte richtig an mir arbeiten. Aber so geht das leider nicht. Und es ärgert mich, wie weit ich mich von dem entfernt habe, was ich eigentlich sein möchte. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ein besseres Leben als das hier für mich möglich ist.“ (Ja. Melodramatisch kann ich. Vor allem, wenn ich verkatert bin.) Auch hatte ich meine Suchttherapeutin kontaktiert und einen Termin für den nächsten Tag vereinbart. Ich hatte an einem NA-Meeting teilgenommen und einen Blogbeitrag geschrieben. Abends hatte ich schließlich die erste Sitzung meines Online-Seminars zum achtsamkeitsbasierten Selbstmitgefühl. Und. Ach, ja. Wäsche gewaschen hatte ich auch. 

Da musste er laut lachen: „Das bist so typisch Du, Nina. Und das ist Teil des Problems. Aber vielleicht auch Teil der Lösung.“

Und da hat er vermutlich recht.

 Tag 1 | Woche 1 | Monat 0

13 Gedanken zu “Aktionismus

  1. „[…]Und es ärgert mich, wie weit ich mich von dem entfernt habe, was ich eigentlich sein möchte. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ein besseres Leben als das hier für mich möglich ist.“ – Nina Nuthouse, Dr., 2020 💐❤️🌻 🌞

    Gefällt 2 Personen

  2. ich hab noch ne idee: die anderen sind schuld. du bist toll. die anderen sind schuld. die sind verantwortlich. gib denen den alkohol. … sollen die doch trinken, wenn sie denken, dass es die lösung ist. so.

    Gefällt 1 Person

  3. liebe nina,
    ich verfolge deinen blog seit ungefähr einem jahr. (und ich habe alles durchgelesen)
    dein ton trifft so vieles so genau.
    ich möchte jetzt gar nicht auf diesen konkreten beitrag eingehen.
    aber das problem der zerknirschung, wenn man – wieder – gefehlt hat. wenn man – wieder – sich selbst im weg steht. wenn man – wieder – entblößt vor sich selbst steht und die fragen nicht beantworten kann, die man sich selbst angestrengt stellt… warum? man weiß es besser. aber was ist es, daß man es nicht besser tut?
    was treibt einen raus aus all den regeln, mit denen man eigentlich besser leben könnte? warum, um alles in der welt, müssen „wir“ es schwerer haben, mit der welt (nüchtern) klarzukommen?
    wenn du möchtest, schreib mir eine mail. ich würde mich freuen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s